, Böhmer Adilla

Damen 1, erstes Meisterschaftsspiel vom Sonntag, 1. Oktober 2023

Am Sonntag, 1. Oktober 2023 konnte das Damen 1 den Saisonauftakt mit 24:23 Toren für sich entscheiden. Ein kurzer Exkurs wie es dazu kam…

Matchbericht Damen 1 – Erstes Meisterschaftsspiel vom Sonntag, 1. Oktober 2023

Das wichtigste in Kürze: Am Sonntag, 1. Oktober 2023 konnte das Damen 1 den Saisonauftakt mit 24:23 Toren für sich entscheiden. Ein kurzer Exkurs wie es dazu kam…

Nach unserer ersten Standortbestimmung in Nesslau, bei welcher wir uns nicht gerade von unserer besten Seite zeigten, mussten wir dringend über die Bücher. Schon beim Einlaufen musste uns Flörli im Toggenburg ermahnen, weil wir uns sehr spät in der Halle eingefunden hatten. Richtig wach und hellhörig wurden wir leider erst nach dem Spiel, als uns deutlich gemacht wurde, was für einen peinlichen Auftritt wir hingelegt hatten. Nach der aufwühlenden Matchbesprechung gleich vor Ort, war uns klar, dass wir nicht weiter so Auftreten können. Wir haben uns die nötige Zeit genommen und den Match ausführlich analysiert und glücklicherweise gab es dann doch noch ein paar gute Erkenntnisse, die wir aus diesem Trainingsspiel mitnehmen konnten.

Weil uns also allen klar war, dass wir etwas an unserem Setting ändern müssen, verabredeten wir uns am 1. Oktober frühzeitig in Horgen um als Team in das erste Spiel der Saison zu starten. Geplant war ein kurzer Spaziergang. Immerhin waren wir dadurch alle pünktlich vor Ort und obwohl der Spaziergang maximal kurz war, taten uns die paar gemeinsamen Schritte an diesem sommerlichen Herbsttag gut. Jede von uns hatte ihr persönliches Geheimrezept für ein gutes Gelingen mitgebracht. Die einen setzten dabei auf ihre Glücksunterwäsche oder die Siegersocken, Andere waren der Meinung, dass ein Spiel, vor welchem im Auto laut zu «Guns n’ Roses» gesungen wird nicht verloren gehen kann, wieder Andere hatten einen Glücksring, den perfekten Sport BH, ihren persönlichen Fan oder einfach einen extrem süssen Energydrink mit dabei. Trotz der vielen individuellen Glücksbringern lag das Augenmerk aber vor allem auf dem WIR. Von Anfang an wollten WIR als Gemeinschaft, als TEAM auftreten. So kam es auch, dass WIR gemeinsam die Garderobe verliessen (das mit der Körpersprache) und gemeinsam die (fast leere) Halle betraten. WIR waren angekommen und WIR waren gemeinsam bereit für unser erstes Spiel. Auch beim Einlaufen versuchten WIR einiges anders zu machen als noch in Nesslau. WIR starteten ein Basketball, bei welchem WIR so einheitlich auftraten, dass uns nichts anderes übrigblieb, also die Mannschaft in Blond und Dunkel aufzuteilen.

Mit einem sportlichen Kribbeln aber der nötigen Lockerheit starteten wir um 16:30 Uhr in die neue Meisterschaft. Kurz nach dem Anpfiff gingen wir auch schon in Führung, was von der Bank mit einem stehenden Applaus quittiert wurde. Ob auf dem Feld oder der Bank, alle versuchten ihren Teil zum guten Gelingen beizutragen. Dank der Matchanalyse in Nesslau war uns auch wieder klar geworden, wie wertvoll dieses Miteinander ist und wie viel auch die Stimmung von der Bank zum Spielgeschehen beiträgt. Zur Pause führten wir mit einem 3 Tore Vorsprung 15:12. Dass das Spiel aber auch noch ins Auge hätte gehen können, wurde uns kurz vor Schluss bewusst. Die Führung war aufgebraucht und es galt die zwei Punkte irgendwie ins Trockene zu bringen. Als Nina kurz vor Schluss einen Schlag ins Auge einstecken musste, vergingen wertvolle Sekunden. Kurz waren wir unsicher, ob sie wohl eine Kontaktlinse verloren hatte, aber nein, sie trägt keine und so ging der Match dann doch nicht ins Auge ;)

Wir haben es geschafft! Die ersten Punkte liegen auf unserem Konto.

Fürs Team, Adi